Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn

-----

Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn

Galaxie- Fantasie ist grenzenlos

Können Wissenschaft und Unterhaltung überhaupt zusammenpassen oder handelt es sich hier um völlig getrennte Universen?
Die Antwort auf diese Frage haben die Besucher des KuK-Abends am Dienstag, den 17. April 2018 erhalten! Umrahmt von einem vielseitigen Programm künstlerischer, musikalischer und tänzerischer Vorträge wurden den Zuhörern auch komplexe wissenschaftliche Themen auf eine populärwissenschaftliche Art verständlich näher gebracht.
So war der diesjährige KuK-Abend unter dem Motto "Galaxie - Fantasie ist grenzenlos" wie jedes Jahr eine wunderbare Gelegenheit den Facettenreichtum der Schulgemeinschaft zu sehen und sich künstlerisch innerhalb der Schule zu betätigen.

Von Léon Fisel

----------

Gemäß dem Motto des diesjährigen KuK-Abends begaben sich die Zuschauer und Teilnehmenden in ferne Galaxien, in denen die Fantasie grenzenlos ist. Das Publikum erlebte lustige und nachdenkliche. laute und leise, ergreifende und mitreißende, improvisierte und lange geübte Beiträge. All denjenigen, die einen Beitrag präsentierten, wurden mit reichlich Beifall belohnt. Danke für euren Mut und euer Engagement.

Dank gebührt aber auch den vielen freiwilligen Helfern der Technik-AG, dem Kunst-Neigungskurses von Frau Adamis, welcher für das internationale Büffet sorgte; sowie Teilnehmern am Talentepool, welche für die Getränke zuständig waren.

Ebenfalls viel Applaus durfte Leon Fisel entgegen nehmen, der souverän und immer gut recherchiert die Beiträge der zahlreichen Teilnehmer ankündigte und das Publikum so gut durch den Abend führte. Sabina Tarnowietzki und Klara Ruprecht, beide frisch ausgebildete Kulturstarterinnen, haben die Vorbereitungen des Abends durch Entwerfen und Verteilen von Flyern ebenfalls enorm unterstützt.

Last but not least sind die beiden Kolleginnen Bendel und Novotny zu nennen, die – nach dem Weggang von Frau Reil – den KuK-Abend nicht sterben lassen wollten und mit viel Idealismus, Engagement und Schülermotivation innerhalb kurzer Zeit einen außergewöhnlichen Abend auf die Beine gestellt haben, der – und dies war tatsächlich das einzig schade – noch mehr Publikum vertragen hätte.

Nachfolgend die Teilnehmer in chronologischer Reihenfolge:

- Herr Bindereif als Der große Bindini mit "Magie der Schwerelosigkeit und Teilchenteleportation"

- Eveline Wahl und Battiste Ambros mit dem Sketch „Weltraumpolizei“

- Loélia Weiser mit Klavierstücken von J.S. Bach

- Schülerinnen der Klasse 9a mit „Begegnungen der dritten Art“ (Maskentheater)

- Masséé Ngo-Poumbga (begleitet von Herr Utech) mit dem Lied „Halleluja“

- Mitglieder des „Schule mit Courage“-Gremiums mit den Gedicht „Völker der Erde“ von Nelly Sachs

- Christina Heinle und Herr Zinser als „Die Blockflöten des Todes“

- Matteo Sander, David Li, Christian Poymann mit einer Szene aus „Per Anhalter durch die Galaxis“

- Christan Flinspach – „Wenn Sterne sterben, kommen sie dann in den Himmel?“ (Science Slam)

- Battiste Ambros und Herr Kühner mit dem Loriot-Sketch „Der Astronaut)

- Improvisationstheater (u.a. Mitglieder der Theater-AG)

- Sabina Tarnowietzki mit dem Lied „Valerie“

- Lukas Zehnder – Lesung aus den Känguru-Chroniken

- Lukas Zehnder, Leon Chelpanov und Tobias Sprywald (Teilnehmer der Science Slam-AG) stellen „Der Club der Planeten“ vor

- Herr Bindereif, Herr Dratwa, Herr Straub, Herr Oberhardt und Herr Zinser als „völlig schwereloses“ Weltraumballett

Impressum | Datenschutz