Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn

-----

Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn
Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn

Chicago 2016

Chicago, Illinois, hieß das wohlklingende Ziel einer Schülergruppe des Robert-Mayer-Gymnasiums im Rahmen des German-American-Partnership-Program. Unter Leitung von Jasmin Mader und Pascal Wagner machten sich die Schüler Mitte September auf den langen Weg ihre Partnerschule, die Evanston Township Highschool, im Mittleren Westen der USA zu besuchen.

Die 19 Schüler/innen erlebten knapp 3 ereignisreiche Wochen, in denen sie nicht nur den amerikanischen Schulalltag, sondern Land und Leute näher kennenlernten. Nebst einer Segway-Tour entlang der Uferpromenade des Michigan-Sees standen Ausflüge in die Chicagoer Innenstadt und einige Museumsbesuche auf dem Programm. Auch der Vorort Evanston, in dem die Partnerschule beheimatet ist, wurde ausgiebig erkundet. Die Sportinteressierten kamen dann bei Spielen der White Sox (Baseball) und Hawks (Eishockey) auf ihre Kosten. Mit den Partnern und ihren Familien wurden an den Wochenenden viele Ausflüge nach Chicago oder in die Umgebung unternommen.

Die deutschen Schüler/innen nahmen nicht nur aktiv am Unterricht teil, sondern sie waren auch bei schulischen Veranstaltungen äußerst aktiv. So zeigte man den amerikanischen Schüler/innen beim Schulfußball, wie richtige Fans ihr Team anfeuern. Nach nur wenigen Tagen waren die „Germans“ dadurch fast der ganzen Schule bekannt. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Gruppe dann nicht nur von den Partner tränenreich nach Hause verabschiedet wurde.

-----

Programm des Austauschs 2016:

-> Programm Chicago und Gegenbesuch Heilbronn

-----

Impressum | Datenschutz